Schallschutzisolation - Noise Protection and Hints [part1]

Wer will Sonntags fräsen? Who wants to mill on Sundays? Vollkapsellung - Encapsulation

Vor einigen Tagen habe ich mich für eine Schalldämmung begeistern können. Es wird eine Möglichkeit geschaffen, Sonntags ohne Lärmbelästigung zu arbeiten. Zugleich wird ein Maschinengehäuse errichtet. Ziel ist es die Luftschallübertragung zu dämpfen. Da die Maschine auf großen 150er Gummirollen steht, muss ich mir über die Körperschallübertragung absolut keine Gedanken machen. Hierfür wurden in diesem Part diverse UW- und CW-Ständerwerkprofile verwendet. Die 100 mm starke Glaswolle wurde mit Folie beidseitig abgedichtet. Hier gilt es zu sagen, dass 50 mm starke Glaswolle bei solch einem Aufbau bereits ausreichend wäre! Die 100 mm sind bei sehr tieffrequenten Maschinen zu verwenden. Ich habe noch einen "lapprigen" Tisch dieser schwingt mit und deshalb habe ich hier zu den 100 mm gegriffen. Atemmaske und Handschuhe dürfen nicht vergessen werden. Auf den Bilder ist nur eine Wand zu erkennen, die Maschine wird noch vollständig gekapselt.

Warum Glaswolle?


Durch die Schalldämmung der Kapselwandung ist der Abbau der Schallenergie stark verhindert. Es erhöht sich im Kapselinneren der Schalldruckpegel durch Reflexion (nicht Reflektion), so dass sich die Effektivität der Kapsel entsprechend reduziert. Um das zu vermeiden und die Dämpfung der Wandung besser zu nutzen sollten die Innenseiten "schallabsorbierend" sein. Dies geschieht durch die Mineralwolle.


Hinweise, Tipps und Tricks: 


  • Die Absorption der niedrigeren Frequenzen verbessert sich mit der Dicke der Glaswolle. 
  • Je schwerer die Wand umso besser die erreichbare Schalldämmung
  • Höhere Frequenzen lassen sich leichter dämmen als tiefere Frequenzen
  • Wer Stahlblech zur Hand hat, bei dem reichen 1,5 mm bis 2 mm aus, da 12-16kg/m² schwer
  • Eine breite Absorption findet bei min. 140 mm Glaswolle statt 
  • Physikalisch gesehen ist die Wandstärke relevant für die Absorption der tiefen Frequenzen, es spielt hier keine Rolle welches Material verwendet wird. Egal ob Noppenschaum, Glas- oder Steinwolle.
  • Eine verkleidete Außenwand, mit z.B. OSB- oder Rigipsplatten verbessert die Absorption der tiefen Frequenzen, da diese die Schallwellen wieder nach innen reflektiert und selbst zum "Mitschwingen" angeregt wird und somit Schwingungen abbauen kann.
  • Das Schalldämm-Maß "R" ist bei Holzspanplatten und Rigipsplatten sehr nahe beieinander
  • Bei Verwendung von nur Holzspanplatten reichen 20 mm starke Platten 
  • Bei Verwendung von nur Rigipsplatten reichen 12,5 mm starke Platten
  • Je größer die Eindringfläche der Schallwellen in den Absorber umso besser ist die Absorption
  • Die Schallschutzkapsel kann von Innen mit Lochblech, einem Vließ oder Stoff verkleidet werden, um z.B. auch Ablagerungen der Späne in der Wolle zu verhindern. 
  • Mineralfaserplatte und Schaumstoffplatten haben bei gleicher Dicke vergleichbare Schallabsorptionsgrade. Jedoch Achtung, wiegen die Mineralfaserplatten 30-50 kg/m³ und der Schaumstoff nur 10-15 kg/m³.
  • Ein Lochblech verbessert zusätzlich die Absorption in der Wand (min. 1,0 bis 1,5 mm dick und 30% Lochfläche). Falls Lackierung erwünscht, dann bitte vorher lackieren.
  • Das Lochblech sollte im Bereich von Türen und Öffnungen verwendet werden, da oft bewegt.
  • Alternativ zum Lochblech: Hasendraht, Streckmetall, Estrichgitter oder Drahtgeflecht. 
  • Vermeiden Sie jede unnötige Öffnung in den Wänden, da dies dann die Schwachstelle sein wird.
  • Dichten Sie die Wände gegeneinander elastisch ab, evtl. Fensterprofildichtung.
  • Als Folie sollten Sie eine PE oder eine PA Folie (Dicke sollte kleiner als 20 µm sein) verwenden, welche wie oben genannt nicht straff gespannt sein darf.
  • Eine Folie reduziert jedoch die Absorptionswirkung. Aber nur gering!
  • Eine Folie reduziert den Anteil austretender "Glaswolle-Partikel" oder wie man die nennt...
  • Für das Fenster in der Front wird 4 mm dickes Glas oder 7 mm dickes Acryl empfohlen
  • Denken Sie an die Bodenspaltabdichtung!

Die Fortsetzung finden Sie hier



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen